plus minus cross arrow-left arrow-right arrow-bottom cart dropdown-arrow next previous heart search tick facebook fancy google-plus instagram pinterest tumblr twitter vimeo rss youtube lock video-play

Aronia roh essen: Giftig oder unbedenklich?

Ich bin ein echter Fan der Aroniabeere, deswegen ist in meinem Kräuterherz auch milder Aroniasaft enthalten. Falls du die kleinen Beeren selbst gerne isst und sogar in deinem Garten anbaust, fragst du dich vielleicht, ob du Aronia roh essen darfst. Immer wieder hört man nämlich, dass frische Aroniabeeren giftig seien. Doch ist da wirklich etwas dran? Das verrate ich dir hier.

Darf ich Aroniabeeren roh essen? Eine Spurensuche

Obwohl es die Aroniabeere schon seit vielen Jahrhunderten gibt, ist sie doch erst in den letzten Jahren so richtig im Mainstream angekommen. Kein Wunder, denn die kleinen Beeren enthalten viele wertvolle Nährstoffe, die eine ausgewogene Ernährungsweise ideal ergänzen. 

Doch immer wieder hört man, dass man sie bloß nicht roh verzehren darf. Der Grund soll die in den Kernen enthaltene Blausäure sein, die in großen Mengen tatsächlich giftig ist. Und tatsächlich gelangen sie ja auch in deinen Körper, wenn du Aroniabeeren isst. 

Grundsätzlich enthalten 100 Gramm rohe Aroniabeeren etwa 11 bis 20 Milligramm gebundene Blausäure in den Kernen. Eine Menge, die für die Gesundheit eines Menschen völlig unbedenklich ist.

Du müsstest also schon wirklich sehr viele frische Beeren essen, bevor dein Körper negativ reagieren könnte, nämlich sage und schreibe vier Kilogramm. Erst ab dieser Menge könnte die Blausäure deine Gesundheit gefährden. Doch diese große Menge wirst du mit Sicherheit nicht auf einen Sitz naschen, ohne dass die schon lange vorher etwas übel wird.

Aroniabeeren sind also nicht giftig

Die Menge an Blausäure in einer normalen Portion Aroniabeeren ist nicht gesundheitsschädlich und du kannst die Beeren unverarbeitet bedenkenlos essen. Viele Menschen stören sich ohnehin etwas an dem herb-bitteren Geschmack, der nicht unbedingt jedermanns Sache ist, und essen daher nur kleine Mengen der Beeren. Vor allem der Nachgeschmack ist für viele gewöhnungsbedürftig. 

Mein Tipp an dich: Friere die Beeren am besten direkt nach der Ernte ein. Dadurch wird der Geschmack milder und besser. Achte darauf, nur reife Beeren vom Aronia Strauch zu pflücken, denn je unreifer sie sind, umso bitterer schmecken sie. Essbare Aroniabeeren erkennst du daran, dass sie innen drin dunkelrot gefärbt sind. Solltest du sehen, dass sie noch ein paar grüne Flecken haben, dann lasse die Beeren noch zwei bis drei Tage am Strauch hängen, damit sie in der Sonne reifen können.

Mein Kräuterherz Aronia enthält einen besonders milden Aroniasaft, der alles andere als bitter schmeckt. Gemeinsam mit den ausgewählten Kräutern, ist unser Kräuterherz sehr bekömmlich und vor allem richtig lecker. Probiere es am besten selbst einmal aus und besuche meinen Onlineshop!

Auch interessant

Essbare Frühlingskräuter, die du kennen solltest
Kräuterwissen
Essbare Frühlingskräuter, die du kennen solltest
Wenn sich der kalte Winter dem Ende neigt, der letzte Schnee schmilzt und die Sonnenstunden endlich länger werden, sp...
Mehr lesen

Für den Newsletter anmelden