plus minus cross arrow-left arrow-right arrow-bottom cart dropdown-arrow next previous heart search tick facebook fancy google-plus instagram pinterest tumblr twitter vimeo rss youtube lock video-play

Kräuter trocknen und konservieren: Einfache Anleitung

Um Kräuter richtig trocknen zu können, muss man kein Druide und auch keine Hexe sein. Dennoch sollte man einige Punkte beachten, damit das Ergebnis aromatisch ist und die Inhaltsstoffe ordentlich konserviert werden. 

Grundsätzlich gilt: nicht alle Kräuter sind zum Trocknen geeignet. Sauerampfer und Borretsch verlieren beim Trocknen sogar ihr ganzes Aroma. Für den Einstieg zum Kräutertrocknen empfehle ich dir folgende Pflanzen: 

Rosmarin, Thymian, Kamille, Lavendel, Oregano, Majoran, Salbei, Melisse, Pfefferminze, Dill, Estragon, Bohnenkraut, Schnittlauch, Kümmel, Fenchel und Ysop.  


Kräuter trocknen: Alle Arbeitsschritte und Arbeitsmittel auf einen Blick 

Um dir einen Überblick zu verschaffen, was eigentlich alles getan werden muss, um Kräuter zu trocknen, habe ich dir eine übersichtliche To Do Liste zusammengestellt. Die einzelnen Punkte erkläre ich dir danach in meiner Anleitung. 

Was du brauchst: 

  • Kräuter (entweder aus dem eigenen Garten, gekauft oder von netten Nachbarn/Freunden geschenkt)
  • Schnur und Haushaltsgummis
  • Schere
  • Gläser mit Verschluss zum Aufbewahren

Welche Arbeitsschritte fallen an:

  • Ernten
  • Trocknen
  • Verarbeiten
  • Lagern

Arbeitsschritte zum Kräutertrocknen einfach erklärt

Um das Aroma der Kräuter bestmöglich zu konservieren, solltest du auf unterschiedliche Aspekte während der einzelnen Arbeitsschritte achten. Diese sind notwendig, um die Kräuter Qualität zu erhalten, die einen wundervollen Duft und ein tolles Geschmackserlebnis in deine Küche zaubert. Zum Trocknen der Kräuter beschreibe ich dir verschiedene Möglichkeiten, die du alle mal ausprobieren kannst. 

Kräuter richtig ernten

Damit deine Kräuter beim späteren Trocknungsprozess kein Aroma verlieren, müssen sie zum richtigen Zeitpunkt geerntet werden. Bei den meisten Kräuterarten ist das Aroma kurz vor der Blühphase am stärksten und verliert mit der Blüte dann sehr an Kraft und Intensität. Von manchen Kräutern möchte man aber genau das Aroma der Blüten, wie zum Beispiel Lavendel und Kamille.  

Der beste Erntezeitpunkt ist am frühen Vormittag, wenn es mindestens zwei Tage zuvor nicht geregnet hat und die Blätter und Blüten vom nächtlichen Tau getrocknet sind. 

Schneide die Kräuter mit Stängel relativ weit unten ab. Der Stängel sollte lang genug sein, um einen Strauß binden zu können, neue Triebe sollten aber beim Ernten unverletzt bleiben. 

Jetzt schüttelst du die abgeschnittenen Pflanzenteile noch vorsichtig, um sie von Insekten und grobem Schmutz zu befreien. Abwaschen musst du die Kräuter nicht, das Wasser würde den Trocknungsprozess verlangsamen und vielleicht zu Schimmelbildung führen. 

Kräuter an der Luft trocknen

Eine der schonendsten Methoden, deine Kräuter zu Konservieren, ist das Trocknen an der Luft. Hierfür bindest du die Kräuter mit der Schnur oder einem Gummi zu kleinen Bündeln zusammen und hängst sie dann  kopfüber auf. Wenn du dabei sie Samenstände auffangen möchtest wie zum Beispiel bei Kümmel oder Fenchel, legst du hierfür ein Gefäß unter das Bündel.
Die Raumtemperatur sollte zwischen 20°C und 30°C liegen und der Raum sollte zudem gut durchlüftet sein, um Schimmelbildung zu vermeiden. Nach 24 - 48 Stunden sind die Kräuter dann auch schon fertig getrocknet. Hängen sie länger, werden bestimmte Pflanzenteile abgebaut und die Qualität erfährt große Einbußen. 

Kräuter in der Mikrowelle trocknen

Thymian, Oregano und Majoran können auch in der Mikrowelle getrocknet werden, ohne dass das Aroma besonders darunter leidet. Bei dieser Methode dürfen die Kräuter vorher auch mit etwas Wasser gewaschen werden. Dann breitest du die Kräuter auf einem Küchenpapier aus und legst sie (mit dem Papier) in die Mikrowelle. Bei sehr niedriger Wattzahl trocknest du die Kräuter in 30 Sekunden Schritten so lange, bis sie den passenden Trockengrad erreicht haben. Die Gesamtdauer beträgt 2-3 Minuten, je nach Beschaffenheit und Menge der Pflanzen. 

Kräuter im Dörrautomaten oder im Backofen trocknen

Wer einen Dörrautomaten besitzt, kann die Kräuter auch darin trocknen. Die Temperatur darf maximal 40°C haben und je nach Dicke und Beschaffenheit der Pflanzen dauert es mal länger und mal kürzer. Am besten kontrollierst du regelmäßig, ob der Trocknungsprozess schon fertig ist. Insgesamt dauert dies ca. 2 Stunden. Für die Methode im Backofen gilt das Gleiche. Hierfür werden die Kräuter auf Backpapier ausgebreitet und bei ca. 40°C Umluft getrocknet. 

Getrocknete Kräuter richtig aufbewahren

Wenn die Kräuter fertig getrocknet sind, trennst du die Blätter von den Stängeln und je nach Bedarf zerkleinerst du sie dann oder lässt sie ganz. Anschließend verteilst du alles auf gut verschließbare Gläser, beschriftest diese noch mit Datum um Kräuternamen und fertig ist das Hexenwerk. 

Die getrockneten Kräuter halten normalerweise sehr lang, verlieren aber mit der Zeit an Aroma und Geschmack. Deswegen unbedingt dunkel und trocken lagern. 






Auch interessant

Ostereier bemalen: Ideen für verschiedene Techniken
DIY
Ostereier bemalen: Ideen für verschiedene Techniken
Würde in meiner Familie eine Abstimmung laufen, welches Fest im Jahr das schönste ist, würde sicherlich Weihnachten g...
Mehr lesen

Für den Newsletter anmelden