plus minus cross arrow-left arrow-right arrow-bottom cart dropdown-arrow next previous heart search tick facebook fancy google-plus instagram pinterest tumblr twitter vimeo rss youtube lock video-play

Einfache Anleitung: Kräutergarten anlegen

Frische Kräuter im Garten… sie duften nach Sommer, schmecken intensiv, beinhalten viele wertvolle ätherische Öle und sekundäre Pflanzenstoffe, und sie schenken obendrein den Bienen und Insekten mit ihrem Nektar aus den Blüten Nahrung.

Wenn man ihre bestimmten Vorlieben beachtet, wie und wo sie am besten wachsen, sind Kräuter im Garten dankbare und pflegeleichte pflanzliche Mitbewohner. Einen Kräutergarten anlegen ist gar nicht so schwer, man braucht kein teures Hochbeet und auch keine Kräuterschnecke. Ein bisschen Platz an den richtigen Stellen im Garten reicht vollkommen aus. Hier findet ihr viele wertvolle Tipps und Anregungen und eine einfache Anleitung, wie ihr Kräuter im eigenen Garten unkompliziert und günstig anpflanzen könnt. 

Einen Kräutergarten anlegen: Welche Kräuter eignen sich?

Es gibt so eine große Auswahl an Kräutern, die man in seinem Kräutergarten anbauen kann, dass man sich für ein paar entscheiden sollte, die sinnvoll und alltagstauglich sind. Ich habe für meinen Garten eine Auswahl von 10 Kräutern nach folgenden Kriterien getroffen:

Pflegeleicht und häufige Anwendung in der Küche. 

Diese 10 Kräuter lassen sich in unterschiedliche Kategorien einteilen, die Einfluss darauf haben, wo und wie sie am Besten eingepflanzt werden. 

  • Basilikum (warm, reichlich Wasser, einjährig, lockerer Boden)
  • Dill (warm, gleichmäßige Feuchtigkeit, einjährig, lockerer und humoser Boden)
  • Koriander (Halbschatten, einjährig, eher trocken, lockerer und humoser Boden)
  • Petersilie (Halbschatten, zweijährig, lockerer, feuchter und humoser Boden)
  • Estragon (Sonne und Halbschatten, mehrjährig, warm und geschützt, feuchter und humoser Boden)
  • Oregano (warm, trocken, sonnig, mehrjährig, Boden durchlässig und mager)
  • Minze (Halbschatten, viel Feuchtigkeit, mehrjährig, lehmig-humose Erde, Rhizomsperre)
  • Rosmarin (Sonne, warm, nicht winterhart, mehrjährig, durchlässige und humusreiche Erde, wenig Wasser)
  • Salbei (Sonne, warm, mehrjährig, durchlässige Erde, wenig Wasser)
  • Thymian (Sonne, trocken, sandig oder steiniger Boden, mehrjährig)

Einfache Ideen, einen Kräutergarten zu gestalten 

Es gibt unterschiedlichste Möglichkeiten, Kräuter im eigenen Garten anzubauen. Vor allem die Kräuterspirale, das Kräuter-Rad oder ein Hochbeet für Kräuter sind sehr beliebt. Ich habe mir die Arbeit aber so einfach wie möglich gemacht und die Kräuter in meinem Beet im Garten integriert. Und auch wenn man noch gar kein Beet hat, können Kräuter unkompliziert angepflanzt werden. 

Anleitung für ein einfaches Kräuterbeet

Das braucht ihr dazu: 

  • ca. 80 Liter Kräuter- und Aussaaterde aus dem Baumarkt oder dem Gartencenter
  • einen Sack Sand 
  • junge Kräuterpflanzen (entweder auf dem Markt oder im Gartencenter kaufen oder selber im Haus vorziehen)
  • größere Steine, die Wärme speichern und abgeben können
  • Gartenwerkzeug (kleine Schaufel, Hacke, Spaten)

Den richtigen Standort finden:

Um den unterschiedlichen Ansprüchen der Kräuter bezüglich Sonne und Schatten gerecht zu werden, sucht ihr einen Platz im Garten in der Nähe des Hauses, der beide Voraussetzungen erfüllt. Meiner Erfahrung nach vertragen die meisten sonnenhungrigen Kräuter auch etwas Schatten. Deswegen lieber einen Ort wählen, der nicht in der prallen Sonne liegt und zugleich vor Wind und Wetter etwas Schutz bieten. Beispiele hierfür wären ein Beet am Gartenzaun, an einer Gartenmauer oder direkt an einer Hauswand

Insgesamt braucht ihr für den Kräutergarten ca. 2-5 Quadratmeter.

Wenn ihr schon ein Beet besitzt, in dem ihr die Kräuter anpflanzen wollt, umso besser. Wenn ihr ein Beet neu anlegen wollt, auch kein Problem. 

So geht ihr Schritt für Schritt vor: 

  1. Utensilien einkaufen und vorbereiten.
  2. Standort suchen und eventuell abstecken.
  3. Grasnarbe mit dem Spaten abnehmen und zur Seite legen. Eventuell könnt ihr damit nachher einen kleinen Schutzwall für bestimmte Kräuter bauen. 
  4. Frei gewordenen Erdboden etwas mit der Hacke lockern. 
  5. Kräuter nach Standort- bzw. Bodenansprüchen sortieren und mit genügend Abstand an ihrem späteren Standort platzieren.
  6. Für Kräuter, die humosen Boden brauchen, Kräutererde untermischen, und für Kräuter, die sandigen oder mageren Boden brauchen, Sand in die Erde mischen. 
  7. Kräuterpflanzen mit einem Abstand von ca. 30 cm einpflanzen. 
  8. In die Nähe von wärmeliebenden Kräutern kann man große Steine legen, die Wärme speichern und lange wieder abgeben. 
Anlegen eines Kräutergartens


Interessante Tipps für einen Kräutergarten:

Beim Planen und Anlegen eines Kräutergartens verliert man schnell mal den Überblick, was man genau machen soll, auf was man achten muss und welche kreative Form man wählt. Aber es ist nicht so kompliziert, wie man denkt und am besten fängt man einfach an. Folgende Tipps habe ich noch für euch, die euch vielleicht weiterhelfen: 

  • Entspannt euch, Kräuter sind in der Regel sehr unkomplizierte Gartenbewohner, wenn man ihre Ansprüche an Wasser, Standort und Boden einigermaßen berücksichtigt. 
  • Pflanzt nicht-winterharte Kräuter wie Rosmarin in einem größeren Blumentopf aus Kunststoff mit Löchern in die Erde. Wenn es dann Winter wird, könnt ihr den Topf aus der Erde holen und an einen geeigneten Ort zum Überwintern stellen.
  • Wärme- und trockenheitsliebende Kräuter könnt ihr auch auf einem kleinen Hügelchen im Beet anpflanzen, dort bekommen sie viel Sonne und machen den anderen Kräutern auch ein bisschen Schatten. 
  • Die meisten Kräuter kann man aus Samen auch im Haus vorziehen. Die Anleitung hierfür findet ihr auf den Samenpackungen. Erfahrungsgemäß wachsen selbst gezogene Kräuter besser, aber es gibt auch junge, robuste Pflanzen auf Wochen- und Bauernmärkten
  • Bienen lieben die Blüten von Kräutern, also schneidet die Pflanzen erst nach dem Winter zurück. Thymian, Salbei und Oregano vertragen es, richtig gekürzt zu werden und danken es mit einem dichten und kräftigen Austrieb.
  • Achtung Minze: Die meisten Minzesorten sind sehr, sehr stark wüchsig und vermehren sich über ihre Wurzeln (Rhizome). Damit euer Kräuterbeet nicht irgendwann ein Minze-Beet ist, sollte Minze unbedingt in einem stabilen Topf oder mit einer Rhizomsperre gepflanzt werden. Diese bekommt ihr in einem Garten- oder Baumarkt. Alternativ könnt ihr Minze auch einfach in einem Blumentopf einpflanzen und zum Kräuterbeet stellen. 
  • Kräuter gießen: Die beste Tageszeit, Kräuter zu gießen ist in der Früh oder am Vormittag!
  • Lockert den Boden regelmäßig mit einer kleinen Hacke. Dabei aber bitte nicht umgraben, sondern nur mit den Zacken durch die Erde fahren, damit sich keine feste Oberfläche bildet. 

Das Tolle ist: Viel falsch machen kann man beim Anlegen eines Kräuterbeetes nicht! Also fangt einfach an und macht euch keinen zu große Kopf, auch wenn manches nicht sooo gut klappen wird oder nicht das Ergebnis nicht so aussieht wie ihr es euch vorgestellt habt. Kräuter ernten werdet ihr auf jeden Fall…

Ich wünsche euch viel Spaß und einen kräutrigen Erfolg!

Auch interessant

Essbare Frühlingskräuter, die du kennen solltest
Kräuterwissen
Essbare Frühlingskräuter, die du kennen solltest
Wenn sich der kalte Winter dem Ende neigt, der letzte Schnee schmilzt und die Sonnenstunden endlich länger werden, sp...
Mehr lesen

Für den Newsletter anmelden